Kabul, city in the wind

Ein Dokumentarfilm von Aboozar Amini

Kinostart 19. November 2020

Die Geschichte

Afshin, so erklärt es ihm sein Vater, ist jetzt der Mann im Haus.

Der Vater, ein Ex-Soldat, muss das Land aus Sicherheitsgründen verlassen. Seine Kaserne wurde zum Ziel der Taliban; kaum einer überlebte den Anschlag.

Der Teenager Afshin trägt nun die Verantwortung für das immer wieder undichte Hausdach, er muss die Einkäufe erledigen und den vertrockneten Baum wässern. Auf seinen kleinen Bruder Benjamin soll er auch Acht geben.

Über all dem hängt tief und malerisch der staubige Himmel Kabuls.
Selbstmordanschläge sind Alltag.
Abas, der Busfahrer, ringt mit seiner Schuldenlast und flieht in den Drogenrausch.

In seinem Debütfilm komponiert Aboozar Amini sensibel beobachtete Situationen und ebenso ästhetische wie schmerzhafte Impressionen aus dem afghanischen Alltag zu einer filmischen Sinfonie.

 

 

Datum
Stadt
Kino
Anlass und Gäste
10.11.2020
Immenstadt
Kinotour Globaler Filmherbst mit Aboozar Amini
11.11.2020
Rottenburg
Kinotour Globaler Filmherbst mit Aboozar Amini
12.11.2020
Metzingen
Kinotour Globaler Filmherbst mit Aboozar Amini
13.11. 2020
Frankfurt
Premiere / Filmpreisverleihung Globale Perspektiven mit Gästen
14.11.2020
Freiburg
Kinotour Globaler Filmherbst mit Aboozar Amini
15.11.2020
Böblingen
Kinotour Globaler Filmherbst mit Aboozar Amini
20.11.2020
Ludwigsburg
Globaler Filmherbst

Weitere Termine folgen!

Downloads

Kabul, city in the wind - Stills | Kabul, city in the wind - Plakat A4

Presseanfragen

Presseagentur:

Filmpresse Meuser
Anne Schütz / Carola Schaffrath
Ederstraße 10
60486 Frankfurt am Main Tel. 069-405 804-0
info@filmpresse-meuser.de

jip film & verleih
Jutta Feit / Julia Peters
Oeder Weg 42
60318 Frankfurt am Main
Tel. 069-805 32273
info@jip-film.de

Biografie Aboozar Amini

Aboozar Amini (1985, Bamiyan, Afghanistan) migrierte als Teenager in die Niederlande. Nach der High School absolvierte er seinen Bachelor an der Rietveld Art Academy in Amsterdam.

Sein Abschlussfilm KabulTehranKabul (2010) hat den angesehenen Wildcard Award des Dutch Film Fund gewonnen. Er machte seinen MA im Fach Regie und ästhetischer Kinosprache an der London Film School, wo er 12 Kurzfilme drehte.

Sein Abschlussfilm LFS Angelus Novus (2015) ist inspiriert von den Gemälden von Paul Klee. Der Film feierte auf dem IFFR (Rotterdam) Premiere und gewann zahlreiche Awards. Sein Film Where is Kurdistan (2016) wurde auf dem IFFR gezeigt. Sein neuester Kurzfilm hatte seine Weltpremiere als Eröffnungsfilm der Directors` Fortnight des Cannes International Film Festival 2018 gezeigt werden.

Aboozar lebt und arbeitet in Kabul, Afghanistan, und Amsterdam, in den Niederlanden.
Derzeit entwickelt er seinen ersten Spielfilm, The Cineaste, der für Open Doors in Locarno und den Film-Bazaar in Goa ausgewählt wurde.

REGIE STATEMENT Aboozar Amini

Als ich ein kleiner Junge war, hatte mein Onkel einen Bus. Mein größtes Vergnügen war es, einmal mit ihm von Barchi (West Kabul) zum Pamir Kino zu fahren. Die Gesichtsausdrücke der Menschen wurden finsterer. Auch das Lächeln meines Onkels verschwand. Der Bus hatte jeden Tag neue Einschusslöcher. Ich floh aus Afghanistan und immigrierte in die Niederlande als Teenager. Die Bustour mit meinem Onkel blieb seither die schönste Erinnerung meiner Kindheit.  2009 kehrte ich nach Afghanistan zurück. Als Fremder. Komplett entkoppelt von dieser chaotischen Stadt.

Kabul befindet sich in einem unaufhaltsamen Höhepunkt der Bombenangriffe, in dem Drogen den Menschen die einzige Flucht vor den endlosen Kriegen und der unbekannten Zukunft bieten. Seit die westlichen Mächte 2001 in Afghanistan einmarschierten, haben Filme, die von NGOs in Auftrag gegeben wurden, ein Stereotyp Afghanistans geschaffen, das weit von seinem wahren Gesicht entfernt ist. Zurück in Kabul, nachdem ich 20 Jahre im Westen gelebt habe, stelle ich fest, dass viele unlösbare Konflikte dort von der Mentalität der afghanischen Gesellschaft selbst herrühren. In diesem Film zeige ich keine schockierenden Ereignisse, sondern präsentiere bedeutungsvolle Details des Lebens, dessen Schmerzen durch Bomben und Opium gedämpft werden. Afshin (12) ist dazu verdammt, in dieser kaputten Stadt geboren zu werden, wie Edmund im Film Germany, Year Zero (1948). Er hat keine Ahnung, was los ist, während Gewalt Teil seiner Unschuld wird.

Was mich vor 20 Jahren dazu gebracht hat, Kabul zu entkommen, ist das, womit sich Afshin heute noch befassen muss!

2018   Special Jury Award – IDFA Amsterdam
2019   Visions du Réel, Nyon
CPH:DOX Kopenhagen – NEXT:WAVE Gewinner
Middle East Now Film Festival in Florence – Eröffnungsfilm
DOCVILLE – internationaler Wettbewerb
34. DOK.fest München – internationaler Wettbewerb
2020   Filmpreis Globale Perspektiven- Gewinner

IDFA-Jury

„Furchtlos und immer auf der Suche nach Passagieren steuert Abas seinen klapprigen Bus durch das Chaos von Kabul, das immer noch regelmäßig Ziel von Terroranschlägen ist. An anderer Stelle in der düsteren Stadt, die permanent in eine Staubwolke gehüllt zu sein scheint, begleiten der junge Teenager Afshin und sein kleiner Bruder Benjamin ihren Vater, einen ehemaligen Soldaten, zu einem Denkmal mit Porträts von Bombenopfern. Als ihr Vater aus Gründen der persönlichen Sicherheit in den Iran abreist, wird Afshin plötzlich Haushaltsvorstand. In seinem ersten Dokumentarfilm in voller Länge folgt Aboozar Amini locker den Geschichten des Busfahrers und der beiden Brüder. Zu Hause bei seinen Kindern freut sich Abas, aber das Glück ist knapp. Sein Bus bricht zusammen und die Gläubiger jagen ihn um Geld. Um seine Probleme zu vergessen, singt er ein Lied und raucht Haschisch. Afshin und Benjamin tun ihr Bestes, um ihren Vater nicht zu enttäuschen und ihre Hausarbeit sehr ernst zu nehmen. Unter diesen Eindrücken des Lebens in Kabul lässt Amini seine Protagonisten direkt mit der Kamera über ihre Sorgen und Träume sprechen – der afghanische Albtraum ist nie weit weg.“

Winner of Next Wave at CPH:DOX

Unser Hauptpreis geht an einen Film, der uns ins Herz einer verletzten Stadt führte, die wir noch nie so erlebt haben. Ein beeindruckender, künstlerischer und atemberaubender Dokumentarfilm, der über Krieg und Tod hinausgeht und ein tiefes, verheerendes und tief bewegendes Porträt von Leben und Charakteren darstellt, das Sie nicht vergessen werden. Dies ist nur das Debüt des Regisseurs, aber es zeigt einen unglaublichen Sinn für künstlerischen Ehrgeiz und einen brillanten, kühnen Einsatz von Kinematographie, Schnitt und Ton. Ein wunderbarer Film, der zeigt, dass die Hoffnung überleben wird. Der Preis für den besten Film in der Kategorie NEXT: WAVE geht an KABUL, CITY IN THE WIND.

Vision du Reel, Giona A. Nazzaro

 „Gewalt ist zu einem «normalen» Element im Leben des 12-jährigen Afshin und seines Bruders Benjamin geworden. Sie leben mit ihrer Familie am Hang der Berge. Aufgewachsen zwischen Bomben und Gewehren, der lokale Friedhof wurde zu ihrem Spielplatz. Als ihr Vater die Familie verlässt, steht Afshin vor der Herausforderung, erwachsen zu werden. Aboozar Amini hat lange und hart an seinem Film gearbeitet und unglaubliche Herausforderungen und Widrigkeiten überwunden, die weniger grosse Filmemacher gezwungen hätten, aufzugeben. Amini hielt stattdessen an seinem Traum fest und arbeitete unerschütterlich an dem, was viele im Voraus als Niederlage werteten und schaffte es, eine komplexe Realität in Bilder zu fassen, die nie zuvor vergleichbar präzise und beeindruckend im Kino zu sehen war. Kabul, eine Stadt, die in den letzten Jahrzehnten nur mit Krieg und Tod verbunden war, erhält durch die Frauen und Männer, die sich unablässig für eine bessere Zukunft einsetzen, seine Würde zurück. Ein nuancenreicher Film, Liebeslied für eine Stadt und ein vom Krieg zerrissenes Land. Kabul, City in the Wind ist einer der beeindruckendsten Dokumentarfilme der letzten Jahre und Aboozar Amini ein Regisseur, den man nicht aus den Augen lassen sollte.

Buch und Regie: Aboozar Amini
Kamera: Aboozar Amini
Montage: Barbara Hin
Ton: Shahrokh Bikaran
Sounddesign: Jeroen Goeijers
Produzent: Jia Zhao
Coproduzenten: Ken-ichi Imamura, Eva Blondiau, Sarah Hilmandi
Herstellungsleitung HFF: Christine Haupt
Projektleitung HFF: Prof. Karin Jurschick, Prof. Tom Fährmann
Produktion: Silk Road Film Salon, Color of May
Förderung: Filmstiftung  NRW

PROTAGONISTEN

Brüder: Afshin (12) und Benjamin (6)

 Abas (45) Busfahrer

Titel: Kabul, City in the Wind
Land/Jahr: Niederlande / 2018
Drehort: Afghanistan
Laufzeit: 88 Min.
Vorführformat: DCP ( andere auf Anfrage)
Aspect Ratio: 1.85:1
Ton: Dolby Digital 5.1
Sprachen: Farsi
Sprachfassung: OmU/ deutsche UTs
FSK: wird beantragt: FSK 12
Kinostart: 19.11.2020

 

 

Sie möchten mit dem Film Kabul, City in the wind arbeiten? Sie planen eine Fachveranstaltung oder ein Symposium? Oder überlegen eine Filmveranstaltung mit FreundenInnen, KollegenInnen etc. zu machen?
Wir unterstützen Sie!
Schreiben Sie uns eine Mail: info@jip-film.de mit Telefonnummer.
Wir kontaktieren Sie umgehend.

Bei Interesse an einer Schulkinoveranstaltung können Sie sich entweder direkt an ein Kino in ihrer Nähe wenden oder Sie schreiben uns eine Email: info@jip-film.com oder rufen an: 069 – 805 322 73

Folgen Sie uns

Social Media zum Film "Kabul, city in the wind"

Social Media zu JIP Film & Verleih