IM VERLEIH

WEM GEHÖRT MEIN DORF?

Ein Dokumentarfilm von Christoph Eder

Im Heimatdorf des Filmemachers, dem Ostseebad Göhren auf Rügen, streiten die Einwohner*innen über die Zukunft des beliebten Urlaubsortes.
Den Gemeinderat dominiert seit Jahren ein Gruppe von vier Männern, die für Wachstum und Investitionen steht. Im Dorf nennt man sie die “Vier von der Stange”, weil sie stets die Projekte von Großinvestor W. Horst unterstützen. Der Multimillionär aus Nordrhein-Westfalen hat seit der Wende so viele Hotels und Ferienhäuser gebaut wie kein anderer.

Als Horst ein Bauvorhaben im Naturschutzgebiet plant, gehen die Aktivistin Nadine und ihr Vater Bernd dagegen vor. Schnell merken sie, dass sie nur eine Chance haben, die malerische Landschaft ihrer Heimat zu schützen: Indem sie bei der anstehenden Kommunalwahl mit Gleichgesinnten antreten und die Mehrheit im Gemeinderat erringen. Können sie die Übermacht der “Vier von der Stange” brechen?

Ein persönlicher Film über das Wesen der Demokratie zwischen weißer Bäderarchitektur und sanftem Meeresrauschen.

Waren einmal Revoluzzer

Ein Spielfilm von Johanna Moder

Helene und Volker kennen sich schon ewig und sind auch mit Mitte Dreißig noch gut befreundet.

Als moderne, liberale Wiener haben sie sich entschieden, einem russischen Freund – Helenes Ex – zur Flucht nach Österreich zu verhelfen. Schließlich hat sich dieser in seiner Heimat politisch engagiert und ist dadurch in Schwierigkeiten geraten.

Doch was die beiden zunächst als Abenteuer begreifen, wird schon bald das Gefüge der alten Freundschaft bedrohen.

Als Pavel eines Tages – unverhofft mit Frau und Kind – aus dem Zug steigt, beginnt für alle Beteiligten eine aufwühlende Tour aus dem Alltagstrott hinaus und mitten hinein ins (un-)ehrliche Chaos des Lebens.

 KABUL, CITY IN THE WIND

Ein Dokumenatarfilm von Aboozar Amin

Afshin, so erklärt es ihm sein Vater, ist jetzt der Mann im Haus.
Der Vater, ein Ex-Soldat, muss das Land aus Sicherheitsgründen verlassen. Seine Kaserne wurde zum Ziel der Taliban, kaum einer überlebte den Anschlag.
Der Teenager Afshin trägt nun die Verantwortung für das immer wieder undichte Hausdach, er muss die Einkäufe erledigen und den vertrockneten Baum wässern. Auf seinen kleinen Bruder Benjamin soll er auch Acht geben.
Über all dem hängt tief und malerisch der staubige Himmel Kabuls. Selbstmordanschläge sind Alltag.
Abas, der Busfahrer, ringt mit seiner Schuldenlast und flieht in den Drogenrausch. In seinem Debütfilm komponiert Aboozar Amini sensibel beobachtete Situationen und ebenso ästhetische wie schmerzhafte Impressionen aus dem afghanischen Alltag zu einer filmischen Sinfonie.

MAY, DIE DRITTE FRAU

Plakat May, die dritte Frau

Ein Spielfilm von Ash Mayfair

In ihrem Regiedebüt erzählt die vietnamesische Regisseurin Ash Mayfair von einer unbekannten Frauenwelt und ihren Ritualen.

Gleichzeitig zeigt der Film, der auf Mayfairs eigener Familiengeschichte basiert, die dunkle Seite eines patriarchalischen Systems mit starren Traditionen.

Im ländlichen Vietnam des 19. Jahrhunderts wird die 14-jährige May die dritte Frau des reichen Seidenplantagenbesitzers Hung.

Auch wenn die beiden anderen Ehefrauen sie schwesterlich aufnehmen, erkennt May doch bald, dass nur ein Mann etwas wert ist.

Als May schwanger wird, betet sie deshalb dafür, einen Sohn zu bekommen. Durch eine heimliche Liebesaffäre kommt es zur Familientragödie.

SILENCE RADIO

JETZT DIGITAL VERFÜGBAR

KINOS WERDEN AM ERLÖS BETEILIGT

kino-on-demand-small
mal-sehn-on-demand
cinemalovers-small
indie-kino-club

Spezialisiert auf Impact Producing und Impact Verleih

jip film & verleih ist spezialisiert auf Impact-Distribution. 
Das Ziel von Impact Producing und Distribution ist Film als treibende Kraft
für Veränderung in unserer Gesellschaft einzusetzen und nachhaltig und wirtschaftlich auszuwerten.
jip film & verleih wurde im August 2017 von Julia I. Peters und Jutta Feit in Frankfurt/Main gegründet.
Im Verleih

Alle Filme

Newsletter

Jetzt abonnieren

Newsletter abonnieren

News

Im Wettbewerb: DOKfest München – Wem gehört mein Dorf

In seinem Heimatdorf an der Ostsee beobachtet der Filmemacher Christoph Eder das Erwachen der Einwohner*innen aus ihrer politischen Lethargie im Kampf um das Schicksal des beliebten Touristenorts.
Ein Film über das Wesen der Demokratie zwischen weißer Bäderarchitektur und dem Rauschen des Meeres.

PARIS KEINE TAG OHNE DICH ist für den Deutschen Dokumentarfilmpreis nominiert.

Ulrike Schaz erlebt in Paris, der Stadt ihrer Träume, den Albtraum ihres Lebens. Weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort ist, gilt sie plötzlich weltweit als Terroristin, Komplizin von Carlos, dem „Schakal“. Jahre später trifft sie ihre Freunde von damals wieder und beginnt mit einer künstlerisch-essayistischen Aufarbeitung der Erlebnisse.

Festivalnews: Eine Handvoll Wasser im Wettbewerb

Im Wettbewerb vom Lichter Filmfest International läuft der Spielfilm EINE HANDVOLL WASSER von Jakob Zapf, mit Jürgen Prochnow, Milena Pribak, Pegah Ferydoni, Anja Schiffel, Anke Sevenich. Noch bis zum 9. Mai gibt es Online Tickets für das Festivalheimkino bei Lichter on Demand zu kaufen.

Kino für mehr morgen – unser April Newsletter ist verschickt.

Mit Infos u.a. zum Onlinestart von SILENCE RADIO mit Beteiligung der Kinos ab 15.04
der Hessenpremiere von EINE HAND VOLL WASSER von Jakob Zapf bei Lichter beim Filmfest Frankfurt International
und prädikat besonders wertvoll für WEM GEHÖRT MEIN DORF, Dokumentarfilm von Christoph Eder.

„Wir werden nicht schweigen“ – Strategien mexikanischer Journalist*innen gegen Drohungen und Gewalt

Gemeinsame Online-Veranstaltung von Amnesty International, Brot für die Welt, Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Ökumenisches Büro München, in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen.
Mit Ausschnitten aus dem Film „Silence Radio“

Preis der Deutschen Filmkritik 2020 – Bester Dokumentarfilm für Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit

Der Preis der Deutschen Filmkritik 2020 wurde am 22. Februar 2021 verliehen. Die Auszeichnung als bester Dokumentarfilm erhielt REGELN AM BAND, BEI HOHER GESCHWINDIGKEIT.

Silence Radio bei den
33. Lateinamerikafilm-
tagen mit Q&A Juliana Fanjul

Die Lateinamerikafilmtage Nürnberg finden dieses Jahr ab 18.2 online im Kino 3 statt.
Mit dabei der Kino-3-Online-Preview von SILENCE RADIO – mit anschließenden Gespräch mit der Regisseurin Juliana Fanjul via Zoom.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit ist nominiert für den Preis der Deutschen Filmkritik 2020

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit ist nominiert für den Preis der Deutschen Filmkritik 2020! Die Preisverleihung ist am 22. Februar. Alle nominierten Filme BESTER DOKUMENTARFILM sind von Regisseurinnen.

Festivalnews: Internationales Filmwochenende Würzburg

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit ist im Wettbewerb der Onlineausgabe des 47. Internationalen Filmwochenende Würzburg vom 28.1. bis zum 3.2. zu sehen. Eine Besonderheit in diesem Jahr: für die Auszeichnung Bester Dokumentarfilm, kann das Publikum abstimmen.

Petrunya kommt zurück – am 6. Januar ist das Fest der Wasserweihe

Petrunya kommt zurück – feiert mit uns das Fest der Wasserweihe und merkt euch den Termin schon mal vor.
Datum: 6. Januar 2021, 20 Uhr.
Wo: wir streamen auf der FB Petrunya Seite und dem Youtube Kanal von jip film und verleih

Produktion & Verleih

Verleih

Spezialisiert auf Impact Verleih - unterhaltende und anspruchsvolle Kino Dokumentarfilme und Spielfilme im Arthouse-Bereich

Produktion

Spezialisiert auf Impact Produktion von Kino Dokumentarfilmen und Spielfilmen im Arthouse-Bereich

jip film & verleih team

jip film & verleih ist spezialisiert auf Impact-Distribution. Das Ziel von Impact Producing und Distribution ist Film als treibende Kraft für Veränderung in unserer Gesellschaft einzusetzen und nachhaltig und wirtschaftlich auszuwerten. Gezielt bauen wir für jeden Film neue Fans, ein Netzwerk und Partner für Kampagnen auf, die uns dabei unterstützen, im Kino und außerhalb des Kinos einen Mehrwert zu generieren.

Jutta Feit

Verleih und Regisseurin

Julia Peters

Produzentin, Regisseurin