Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit

Ein Film von Yulia Lokshina

Kinostart 2021

Regeln am Band, mit hoher Geschwindigkeit - osteuropäische LeiharbeiterInnen - Leben im Wohnwagen

„Höhepunkt auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis“ „Zwei Wirklichkeiten zwischen Migration und Komfortzone“

- Filmdienst

„Besonders eindrucksvoll wirkt der Film durch seine Zurückhaltung. Es geht ihm nicht um die Emotionalisierung von Einzelschicksalen, sondern eine umfassende Kritik der Verhältnisse.“„Yulia Lokshina nimmt die Zuschauer:innen mit in die Verantwortung und verleiht ihrem Dokumentarfilm eine nachhaltige Wirkung, die über die Spielzeit von 92 Minuten hinaus geht.“

- FILMLÖWIN

Die Geschichte

In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische LeiharbeiterInnen des größten

Schweineschlachtbetriebs des Landes ums Überleben – und AktivistInnen, die sich für deren Rechte einsetzen, mit den Behörden. Zur gleichen Zeit proben Münchener GymnasiastInnen das Stück „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ und reflektieren über die deutschen Wirtschaftsstrukturen und ihr Verhältnis dazu.

Verwoben mit den Gedankengängen der Jugendlichen und ihrer Auseinandersetzung mit dem Text in den Proben erzählt der Film in unterschiedlichen Fragmenten über

Bedingungen und Facetten von Leiharbeit und Arbeitsmigration in Deutschland.

 

Bester Dokumentarfilmm auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2020

Begründung der Jury:

Feinfühlig, vom ersten Moment an fesselnd und vielschichtig öffnet der Film den Blick für ein großes Problem unserer Gesellschaft.

Dabei lenkt er in einer dramaturgisch sich verdichtenden Erzählung unsere Aufmerksamkeit behutsam auf das, was niemand sehen will: Die beklagenswerte Zeitlosigkeit des kapitalistischen Ausbeutungssystems manifestiert sich auch mitten in unserer Gesellschaft. Ohne zu predigen setzt der Film auf Beobachtung, Empathie und intellektuelle Durchdringung der Thematik. Durch seine filmische Versuchsanordnung gelingt der Regisseurin ein ganz eigener Zugang, der das Publikum aufgewühlt zurücklässt. Der Preis der Dokumentarfilm-Jury für den besten Dokumentarfilm geht an „Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ von Yulia Lokshina.

Jurymitglieder: Sigrun Köhler, Damian Scholl, Joana Scrinzi

In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische LeiharbeiterInnen des größten

Schweineschlachtbetriebs des Landes ums Überleben – und AktivistInnen, die sich für deren Rechte einsetzen, mit den Behörden. Zur gleichen Zeit proben Münchener GymnasiastInnen das Stück „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ und reflektieren über die deutschen Wirtschaftsstrukturen und ihr Verhältnis dazu.

Verwoben mit den Gedankengängen der Jugendlichen und ihrer Auseinandersetzung mit dem Text in den Proben erzählt der Film in unterschiedlichen Fragmenten über Bedingungen und Facetten von Leiharbeit und Arbeitsmigration in Deutschland.

2020

  1. Filmfestival Max-Ophüls-Preis – Gewinner Bester Dokumentarfilm
  2. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen
  3. Filmkunstfest Mecklenburg Vorpommern

17. Neisse Filmfestival

STAB

Buch und Regie: Yulia Lokshina
Kamera: Zeno Legner, Lilli Pongratz
Montage: Urte Alfs, Yulia Lokshina
Ton: Yulia Lokshina
Sounddesign: Andrew Mottl
Geräusche: Melanie Jilg, Cornelia Böhm
Tonmischung: Christoph Merkele
Farbkorrektur: Andi Lautil
Produzenten: Isabelle Bertolone, Marius Ehlayil (wirFILM)
Herstellungsleitung HFF: Christine Haupt
Projektleitung HFF: Prof. Karin Jurschick, Prof. Tom Fährmann
wirFILM in Zusammenarbeit mit HFF München gefördert durch FFF Bayern (Abschlussfilm-Förderung)

Inge Bultschnieder

Alexander Klessinger

Und Leiharbeiter*innen, die wir nicht namentlich nennen möchten, um sie zu schützen.

Datum
Stadt
Kino
Anlass und Gäste

Weitere Termine folgen!

FILMDIENST

„Höhepunkt auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis“
„Zwei Wirklichkeiten zwischen Migration und Komfortzone

FILMLÖWIN

„Besonders eindrucksvoll wirkt der Film durch seine Zurückhaltung. Es geht ihm

nicht um die Emotionalisierung von Einzelschicksalen, sondern eine umfassende Kritik der Verhältnisse.“

„Yulia Lokshina nimmt die Zuschauer:innen mit in die Verantwortung und verleiht

ihrem Dokumentarfilm eine nachhaltige Wirkung, die über die Spielzeit von 92

Minuten hinaus geht.“

Downloads

RaB - Filmstills | RaB- Regiesseurinnenfoto Yulia Lokshina |

Presseanfragen

Presseagentur:

Filmpresse Meuser
Anne Schütz / Carola Schaffrath
Ederstraße 10
60486 Frankfurt am Main Tel. 069-405 804-0
info@filmpresse-meuser.de

jip film & verleih
Jutta Feit / Julia Peters
Oeder Weg 42
60318 Frankfurt am Main
Tel. 069-805 32273
info@jip-film.de

Biografie Yulia Lokshina

Yulia Lokshina ist 1986 in Moskau geboren. 2011 nimmt sie ihr Studium der Dokumentarfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München auf, während dem sie u.a. die kurzen Dokumentarfilme „Tage der Jugend“ und „After War“ realisiert.

Im Rahmen ihrer Arbeit am Forum Internationale Wissenschaft Bonn entstehen parallel audiovisuelle Projekte an der Schnittstelle von Film und Wissenschaft sowie Vorträge und Publikationen zum Dokumentarischen.

„Tage der Jugend“ (2016) verfolgt das Leben eines militär- patriotischen Jugendlagers an der russischen Fernost-Peripherie und untersucht das Verhältnis von Patriotismus und Jugenderziehung. Er wurde 2016 auf der Duisburger Filmwoche uraufgeführt und 2017 mit dem Starter Filmpreis der Stadt München ausgezeichnet.

„After War“ (2017) befasst sich mit den Spätfolgen des Vietnamkriegs und begleitet US Veteranen,die heute am Ort ihrer früheren Einsätze leben. Für die experimentelle Videoarbeit „Subjektive Hill“ erhält sie 2018 zusammen mit der Künstlerin Angela

Stiegler das Medienkunststipendium der Kirch Stiftung sowie den Videodox Förderpreis 2019.

„Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ ist ihr Diplomfilm an der HFF München.

Filmografie

Der Film beginnt mit der Geschichte eines polnischen Arbeiters, der in einem deutschen Fleischwerk unter unklaren Umständen in eine Maschine gezogen worden und ums Leben gekommen ist. Die wenigen rekonstruierbaren Einzelteile dieses Falls werden wiederholt von der Frage umklammert, ob man sich erinnern könne. Natürlich kann man das nicht, denn es ist nur ein Fall unter vielen. Der Prolog versucht auf eine Perspektive hinzuweisen, mit der wir eine Struktur betrachten können, die immer aus Einzelfällen besteht und doch ein System bildet.

Wann ist etwas als Unfall zu bezeichnen? Und kann jemand für einen Unfall zur Verantwortung gezogen werden? Die Nacherzählung dieses Falls geht auch der Frage nach, wie wir über etwas sprechen – wie unsere Sprache das Leben einordnet und strukturiert.

Der Film wendet sich Leuten zu, die keine Sprache haben. Nicht im eigentlichen Sinne, denn sie können natürlich kommunizieren, aber sie kennen nicht die Sprache der Verträge und Fußnoten, die für eine begrenzte Zeit ihr Leben am Fließband regelt. Das Band, das immer schneller läuft und wie ein sich teilender Zellorganismus immer weiter Material nachliefert, auch wenn die Hände nicht hinterher kommen. Die Begrenzung der Zeit ist sowohl eine Erlösung, denn nur so ist diese (Arbeits-)Zeit zu ertragen als auch ein Übel. Die LeiharbeiterInnen haben keine Zeit und keine Sprache, in der sie sich organisieren, in der sie sich untereinander solidarisch erklären können.

Wir, Danebenstehende, Daraufschauende, haben eine Sprache, aber wir wissen auch nicht genau wohin.

Und so reden wir und vergessen, rechtfertigen und schämen uns, nehmen Abstand von der Sache, rufen zum Aufstand auf, reden weiter und vergessen wieder, mit der Zeit. An vielen Stellen geht es in dem Film um das nicht im Blick stehende, das in Vergessenheit Geratene: versteckte Waldcampingplätze, vergessene Arbeitsunfälle, die gedehnte Zeit auf dem Nachhauseweg in der Nacht; um Lehrer, die an Protest glauben und Jugendliche, die nicht rebellieren wollen. Um die unsichtbare Ausbeutung und vage Hilflosigkeit gegenüber globaler Wirtschaft und persönlichem Alltag. Aber auch um das diffuse Feld, das sich zwischen den Leidtragenden und den Verantwortlichen befindet. Das Feld, in dem wir uns mit all unseren Illusionen und unserer Naivität selbst verorten. Dieser Raum entsteht im Film zwischen zwei Erzählsträngen, die sich umkreisen und gegenseitig kommentieren, zwischen Bild und Musik, die das Fleisch der Erzählung in Fragmente zerteilen und neu vernähen.

 

Titel: Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit
Land/Jahr: Deutschland / 2020
Drehorte: Deutschland
Laufzeit: 92 Min.
Vorführformat: DCP ( andere auf Anfrage)
Aspect Ratio: 1.66
TON: Dolby Digital 5.1
Sprachen: Deutsch, Rumänisch, Polnisch, Russisch
SPRACHFASSUNG: OmU/ deutsche UTs
FSK: wird beantragt: FSK 12
KINOSTART: t.b.a

 

Sie möchten mit dem Film REGELN AM BAND, BEI HOHER GESCHWINDIGKEIT arbeiten?
Sie planen eine Fachveranstaltung oder ein Symposium? Sie überlegen eine Filmveranstaltung mit FreundenInnen, KollegenInnen etc. zu machen?
Wir unterstützen Sie!

Bei Interesse an einer Schulkinoveranstaltung können Sie sich entweder direkt an ein Kino in ihrer Nähe wenden oder Sie schreiben uns eine Email: info@jip-film.com oder rufen an: 069 – 805 322 73

Folgen Sie uns

Trailer anschauen

Filme streamen

Social Media zum Film "Congo Calling"

Social Media zu JIP Film & Verleih