Back to Maracanã

Spielfilm von Jorge Gurvich

Ab 18. Juli im Kino

Sehr berührend, manchmal fast schon weise, aber vor allem unterhaltsam.

- ARTESHOCK / ARTESHOTS (YT)

Die indirekte Thematisierung der Schoa, die mit keiner Silbe erwähnt wird, aber den Film dennoch prägt, verleiht Back to Maracanã eine ganz eigenartige Unterströmung, die man so im Kino bislang noch nicht gesehen hat, den Film aber umso sehenswerter macht

- JÜDISCHE ALLGEMEINE

"Drei-Generationen-Familientherapie“ „Es geht ohnehin weniger ums Stadionziel als um den Weg der Versöhnung, den die drei im rumpeligen Wohnmobil zurücklegen."

- SZ EXTRA

Multikulturell und multigenerationell.

- FIMLCHECHO

„Ich kann euch den Film nur ans Herz legen, er ist toll erzählt, sehr stimmungsvoll … schöne Bilder, diese drei … harmonieren sehr schön miteinander.“

- DEUTSCHLANDFUNK NOVA

„auch für etwaige Fußballmuffel unterhaltsam“

- Player Leipzig

„Ein vergnüglicher, aber auch tiefgründigem Roadmovie.“

- progammkino.de

Regisseur Jorge Gurvich macht aus diesem Drei-Generationen-Roadmovie, das mit Originalaufnahmen der Spiele punkten kann, die man in Deutschland natürlich sehr gern sieht, eine kluge Komödie über sehr unterschiedliche Enttäuschungen und Erwartungen in der Familie, über Lebenslügen und eine tiefe Wahrheit, für die es nie zu spät ist.

- RADIOEINS

Das warmherzig inszenierte Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft, der während der WM 2014 die Nähe zu seinem entfremdeten Sohn sucht, überzeugt durch die Thematisierung des Unausgesprochenen.

- EPD Film

Die Geschichte

Roberto ist frisch geschieden und wohnt wieder bei seinem Vater Samuel in dessen 2-Zimmer-Wohnung in Tel Aviv. Beide lieben den brasilianischen Fußball, der Mannschaft ihres Heimatlandes. Roberts elfjähriger Sohn Itay findet Fußball total langweilig und hat auch keine Lust auf seinen Vater und den Großvater. Als Samuel erfährt, dass er nicht mehr lange leben wird, kratzt er seine Ersparnisse zusammen und setzt sich mit seinem Sohn und seinem Enkel in einen Flieger nach Brasilien – wo gerade die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Sein Traum ist: noch einmal zum Endspiel in den Tempel des Fußballs, dem Maracanã-Stadion. Ein wilder Trip in einem Wohnmobil beginnt, der jeden von ihnen verändert.

BACK TO MARACANÃ ist ein wunderbar leichtes Roadmovie zwischen Kulturen und Generationen. Mit Sensibilität und Humor erzählt der Film von den großen Themen des Lebens: Familie, Heimat, Fußball und Essen. Eine aufregende und anrührende Reise zwischen Campingplätzen, Grill- festen, Ticketbüros und Stadien – nicht nur für Fußballfans.

Produziert von ostlicht filmproduktion; Green Production, TV Zero

Der passionierte Koch Roberto ist ein Versager, denkt jedenfalls seine Ex-Frau Tali, und auch sein 11-jähriger Sohn Itay findet ihn blöd. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste Roberto zu seinem Vater Samuel ziehen, bei dem er auf der Couch schläft. Nur eines lässt Roberto den Kopf über Wasser halten: die anstehende Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

Roberto und Samuel leben für den Fußball und sind, obwohl die Familie vor langer Zeit nach Israel ausgewandert ist, eingefleischte Brasilien-Fans. Wenige Tage vor dem Eröffnungsspiel fährt Robertos Ex-Frau mit ihrem Chef überraschend auf eine Dienstreise und bringt Itay für diese Zeit zu Roberto. Doch wenn es etwas gibt, was Itay noch mehr nervt als sein Vater Roberto, dann ist es Fußball.

Roberto weiß nicht, dass seinen Vater Samuel ein ernstes Herzleiden quält, gegen das nur eine schnelle Operation helfen könnte. Doch Samuel beschließt alle Vernunft über Bord zu werfen. Er kratzt seine letzten Ersparnisse zusammen und besteigt gemeinsam mit Roberto und seinem Enkel Itay kurzerhand ein Flugzeug nach Brasilien, wo er noch einmal ein Spiel seiner Mannschaft im Maracanã-Stadion erleben möchte.

Dort angekommen mieten sie eine Wohnmobil und es beginnt eine Reise voller Wendungen, Überraschungen und vieler Katastrophen – die sie ein Spiel nach dem anderen verpassen lassen.

Als sich Samuels Gesundheitszustand verschlechtert, erfahren Roberto und Itay den wahren Grund für die spontane Reise. Gemeinsam treten sie die letzte Etappe zum Maracanã-Stadion an, auf der sich der Kreis um Samuels Lebensgeschichte schließt. Gleichzeitig eröffnet sich für Roberto und Itay ein neuer Horizont. Allen Widrigkeiten zum Trotz werden sie endlich zu einer richtigen Familie.

Festivals

Film Festival Pittsburgh 2019 (Weltpremiere)
Toronto Jewish Filmfestival 2019
Montreal Jewish Filmfestival 2019
Washington Jewish Filmfestival 2019

Datum
Stadt
Kino
Anlass und Gäste
ab 08.08.2019
Ludwigslust
ab 08.08.2019
Hamburg
ab 08.08.2019
Gauting
ab 15.08.2019
Esslingen
ab 15.08.2019
Fürstenwalde
ab 15.08.2019
Ludwigslust
ab 15.08.2019
Esslingen
ab 15.08.2019
Bochum
22.09.2019
Münster
ab
24.10.2019
Bremen
Special Events
04.11.2019
Halle
In Anwesenheit des Produzenten / Jüdische Kulturtage Halle
25.11.2019
Halle
Jüdische Kulturtage Halle

Weitere Termine folgen!

Stab:

Autor: Hagi Lifshitz, Jorge Gurvich
Regie: Jorge Gurvich
Kamera: Lauro Escorel, Mauro Pinheiro
Produzenten: Marcel Lenz, Guido Schwab, ostlicht filmproduktion; Gal Greenspan, Green Production; Roberto Berliner, TV Zero
Weltvertrieb: Coccinelle Film
Verleih Deutschland: jip film & verleih

Besetzung

Asaf Goldstien: Roberto
Antônio Petrin: Samuel
Hadas Kalderon: Tali
Rom Barnea: Itay
Ole Erdmann: Thomas

AZ: „Back to Maracanã ist ein einfacher und unprätentiöser, sehr menschlicher Film ohne aufgeblasene psychologische Sperenzchen. Es zählt der Mensch in all seinen liebenswerten Unzulänglichkeiten. Auch Fußballmuffel langweilen sich bei dieser bewegenden Reise nicht.“

BILD HAMBURG: Positiv unter „Neu im Kino“

FRANKFURTER RUNDSCHAU „Diese israelische Komödie gehört in die kleine, aber feine Liga charmanter Fußballfilme.“

HAMBURGER ABENDBLATT: „Back to Maracanã pendelt zwischen Kulturen und Generationen und sucht nach Antworten auf die großen fragen des Lebens wie Heimat, Fußball und Essen.“

JÜDISCHE ALLGEMEINE: „Die warmherzig inszenierte Geschichte hat ihre großen Momente vor allem dann, wenn der Regisseur die Geschichte der jüdischen Familie nicht nur quasi nebenbei mit erzählt.“

„Elektrisierend aber wirkt der Film aus einem anderen Grund: So treffen Samuel und Roberto immer wieder auf deutsche Schlachtenbummler in schwarz‐rot‐goldenen Umhängen, die ausgelassen feiernd durch brasilianische Straßen ziehen. Das beklemmende Gefühl dieser Begegnungen mit den Deutschen ist in diesen Szenen beinahe körperlich spürbar, wird jedoch mit dem israelisch geprägten direkten Humor des Regisseurs geschickt unterspielt.“

„Die indirekte Thematisierung der Schoa, die mit keiner Silbe erwähnt wird, aber den Film dennoch prägt, verleiht Back to Maracanã eine ganz eigenartige Unterströmung, die man so im Kino bislang noch nicht gesehen hat, den Film aber umso sehenswerter macht.“

NEUES DEUTSCHLAND: „Eine Herzensangelegenheit: Back to Maracanã ist ein Fußballfilm, dem es nicht um Fußball geht“

„Der Film ist viel weniger einer über Fußball, als dass er sich der unbestreitbaren Eignung des Fußballspiels als Allegorie des Lebens bedient, dass sich bekanntlich aus Sieg und Niederlage, Abseits und Volltreffer, Glück und Tränen zusammensetzt. „Fußball ist unser Leben“ hieß mal ein stumpfer Schlager, und das stimmt selbst dann, wenn man Fußball verachtet.“

“Nehmt ihr das nicht ein bisschen zu ernst? Es ist nicht so, dass jemand stirbt, wenn sie verlieren‘, und Vater und Großvater, eigentlich voneinander enttäuscht, schenken sich einen Blick, weil sie es besser wissen. Und wie der hübsche Film diesen Satz einlöst, ist zwar ein bisschen trivial, aber mit einem Dreh, der sich aus Ironie und Sinnbild sehr einleuchtend zusammensetzt, so wie es einem multipel allegorischen Film geziemt, der nämlich außerdem ein Roadmovie ist…“

SÄCHSISCHE ZEITUNG: „Back to Maracanã ist eine tragische Dreigenerationenkomödie mit Untertönen, arg konstruiert, aber luftig erzählt und in doppeltem Sinne mit Herz und Schmerz gespielt.“

„Bindung finden auch die permanenten deutsch-israelischen Geschichtsanspielungen kaum. Dennoch verzeiht man Back To Maracanã vieles, vor allem, weil er von tiefer Menschlichkeit im Ton durchzogen ist.“

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG: „amüsante Mehrgenerationen-Dramödie“

SZ EXTRA: „Drei-Generationen-Familientherapie“

„Es geht ohnehin weniger ums Stadionziel als um den Weg der Versöhnung, den die drei im rumpeligen Wohnmobil zurücklegen.“

 TAGESSPIEGEL / TICKET: „Back to Maracanã verbindet geschickt, allerdings auch mit überdeutlichen Synergie-Effekten, eine jüdische Familiengeschichte über zwei Kontinente mit Elementen der überkonfessionellen Fußballreligion.“

„Bewegend“

THÜRINGER ALLGEMEINE: „Back to Maracanã , ist im Grunde gar kein Fußballfilm sondern ein Road-Movie mit gedoppelten und gespiegelten Vater-Sohn-Konflikten. Er handelt vom Kind im Manne und vom Mann im Kinde, über drei Generationen hinweg. Davon erzählt der Film, als Komödie angelegt, im unaufgeregten Grundton, unter dem Emotionen gefährlich brodeln, um schließlich schweren Herzens, aber leichten Fußes auszubrechen. Das macht den Film, der heftig an Männlichkeitsbildern kratzt, so wertvoll.“

WAZ: „Back to Maracanã ist warmherzig heiteres Kino über die Liebe zum Fußball“

„Ein Roadmovie mit Herz und (Männer-)Seele“

„Eine Arthouse-Perle aus israelisch-brasilianischer Koproduktion ist dieser kleine, sympathische Film, der die zweite Spielfilmregie des etatmäßigen Kameramanns Jorge Gurvich markiert.

Seine Stärke liegt im Menschlichen. Dafür präsentiert er sich als Roadmovie mit Herz und Männerseele, das starke Vater-Sohn-Konflikte in beide Vertikalrichtungen durchspielt und seine Sache ernst meint, dabei aber nie den Spielwitz verliert.

Die Akteure, vor allem Asaf Goldstien als Roberto und Antônio Petrin als Samuel, sind klasse ausgesucht und geführt, und in den komödiantischen Zwischentönen blitzt verschärftes Sitcom-Timing auf. Denn Weltmeister im eigenen Lande wurde Brasilien ja auch 2014 nicht.“

Westfälische Rundschau: „Ein Roadmovie mit Herz und (Männer-)Seele“

STADTMAGAZINE IN MÜNCHEN: „Eine turbulente und emotional anrührende Reise zwischen Campingplätzen, ausgelassenen Grillfesten, belagerten Ticketbüros und überfüllten Stadien beginnt.“

„Zwischen diesen beiden Polen, der Euphorie des Triumphs und dem quälenden Gefühl der Vergeblichkeit, bewegt sich die berührende Geschichte des jüdischen Exil-Brasilianers Samuel… “

„wunderbar sensibler und tiefgründiger Sommerfilm“

„Dieses mit lebendigem Lokalkolorit inszeniertes Roadmovie erfreut auch das Herz von ausgemachten Fußballmuffeln…“

„Äußerst dezent bleibt dieses Kapitel deutscher Schuld im Hintergrund. Darüber nachzudenken lohnt sich freilich immer.“

JOURNAL FRANKFURT: „Fußball als Schicksalsspiel in einem mit leichter Hand und feinem Lokalkolorit inszenierten Road-Movie, bei dem das Herz als Sieger hervorgeht.“

 STRANDGUT: Man muss kein Fußball-Fan sein, um diesen Film zu mögen.“

„Jorge Gurvich ist ein Spezialist für melancholische Beziehungs-, Reise- und Erinnerungsgeschichten zwischen Israel und den Ländern, aus denen Menschen stammen, die in Jerusalem oder Tel Aviv ein neues Leben begründen. […] in nahezu allen seinen Filmen geht es um ein Flirren zwischen den Identitäten und der Suche nach dem Verbindenden. Um Verlusterfahrungen und Versöhnungsmöglichkeiten. Es ist ein Kino, das persönliche Intimität und Weltoffenheit miteinander verbindet.“

TIP BERLIN / ZITTY: „Back to Maracanã verbindet geschickt, allerdings auch mit überdeutlichen Synergie-Effekten, eine jüdische Familiengeschichte über zwei Kontinente mit Elementen der überkonfessionellen Fußballreligion.“

FACHPRESSE

 EPD FILM:„Das warmherzig inszenierte Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft, der während der WM 2014 die Nähe zu seinem entfremdeten Sohn sucht, überzeugt durch die Thematisierung des Unausgesprochenen.“

 FIMLCHECHO: „Multikulturell und multigenerationell“

„kurzweiliges Familiendrama“

„Die deutsch-israelisch-brasilianische Koproduktion […] amüsiert zunächst als skurriles Roadmovie, wandelt sich aber im letzten Drittel zum Melodram“

„Ein warmherziger kleiner Film mit leisem Humor und hübschen Ideen“

HÖRZU: Positive Wertung

 PLAYER: „witzig-melancholische Geschichte“

„Dass Back to Maracana dabei auch für etwaige Fußballmuffel unterhaltsam ist, muss man unbedingt hinzufügen. Und wie versöhnlich sich dann hier auch die deutsch-israelischen Spannungen auflösen, ist nur einer der vielen Charmepunkte, mit denen dieser kleine Film über Familie und Fußball zu gefallen weiß.“

https://www.playerweb.de/gewinnspiel

TV MOVIE: „Wunderbar leicht.“

RADIO

ANTENNE DÜSSELDORF:Tipp und Bilder ohne Wertung”

DEUTSCHLANDFUNK KOMPRESSOR: „Regisseur Jorge Gurvich hat ein Roadmovie gedreht, das hinter dem lakonischen Witz unterschwellig von Entwurzelung und Identität erzählt. … Die Annäherung ist ganz unsentimental geschildert, berührt aber durch die beiläufige empathische Beobachtung mit der die doppelbödige Entwicklungsgeschichte sich ihren verunsicherten Figuren unaufdringlich nähert.“

DEUTSCHLANDFUNK KOMPRESSOR: „Dieser Regisseur versteht es wirklich die Gefühlsklaviatur so anzuspielen. Er weiß, wann wir zu lachen und zu weinen haben … da steigt man auch gerne drauf ein, man fährt gerne mit den drei Männern in dem Bus durch Brasilien“

„Ich kann nicht sagen, dass der Film das Kino neu erfindet, aber ich hatte eine gute Zeit“

DEUTSCHLANDFUNK NOVA: „sehr charmant“

„Ich kann euch den Film nur ans Herz legen, er ist toll erzählt, sehr stimmungsvoll … schöne Bilder, diese drei … harmonieren sehr schön miteinander“

„Ein kleiner aber sehr schöner Film – könnte euch großen Spaß machen“

HITRADIO FFH:Zugegeben, wir sind ein kleines bisschen stolz. Denn unsere Kollegen aus der FFH-Sportredaktion haben es ins Kino geschafft! In den Film Back to Maracanã“

MDR Kultur:

„Eine kluge Komödie über sehr unterschiedliche Enttäuschungen und Erwartungen in der Familie, über Lebenslügen und eine tiefe Wahrheit, für die es nie zu spät ist.“

RADIOEINS: „Regisseur Jorge Gurvich macht aus diesem Drei-Generationen-Roadmovie, das mit Originalaufnahmen der Spiele punkten kann, die man in Deutschland natürlich sehr gern sieht, eine kluge Komödie über sehr unterschiedliche Enttäuschungen und Erwartungen in der Familie, über Lebenslügen und eine tiefe Wahrheit, für die es nie zu spät ist.“

ONLINE

ARTESHOCK / ARTESHOTS (YT): „Es ist ein durchaus komplexer Film, der aber sehr elegant erzählt wird und sowohl komische Momente, als eben bisweilen auch tragische Momente hat.“

„Das Schöne an BACK to Maracanã ist ja, dass es vor dem Hintergrund der WM 2014 spielt…. Deutschland findet immer im Hintergrund statt.“

„Das Thema Holocaust, das Thema deutsch-israelische Beziehung steht wie ein Elefant im Zimmer, wird aber eigentlich nicht thematisiert.“

„Sehr berührend, manchmal fast schon weise, aber vor allem unterhaltsam“

AVIVA.de: „Eine aufregende und anrührende Reise zwischen Campingplätzen, Grillfesten, Ticketbüros und Stadien – nicht nur für Fußballfans.“

CINESOUNDZ.de: „Mal leicht inszeniert, mal tiefgehend – die Annäherung dreier Exil-Generationen zwischen Israel und Brasilien.“

CHRISMON.EVANGELISCH.de: „Regisseur Jorge Gurvich schrieb das Drehbuch zu dieser melancholischen Komödie gemeinsam mit Hagi Lifshitz, die einen unerwarteten Bogen zwischen drei Ländern und Generationen spannt und darüber hinaus noch Politisches aufgreift.“

KINO.de: „Unterhaltsames als auch tiefgründiges Roadmovie“

KULTURA-EXTRA.de: „… mit Warmherzigkeit und trotz allem einer gewissen Leichtigkeit und Humor inszeniert…“

„Ihm [Gurvich] ist damit ein bemerkenswerter Film und eine behutsame und empathische Annäherung an eines der schrecklichstes Kapitel der Menschheitsgeschichte gelungen.“

MOVIEJONES: 4/5 Sterne

OP-MARBURG.de: Verlosung

PROGRAMMKINO.de: „vergnügliches, aber auch tiefgründiges Roadmovie“

„Ein schöner Film, der mit leichter Ironie betrachtet, wie Fanbegeisterung zur Obsession wird.“

„wundervoll gespielt von Asaf Goldstien und Antonio Petrin“

Regioactive.de: „Drei Männer, drei Generationen – eine Geschichte von der Suche nach verlorenen Träumen, von Zusammenhalt, Leidenschaft, Heimat, und der Sehnsucht nach dem Glück.“

SPIELFILM.de: „Die emotionale, ernste Seite der Geschichte wird schön in der Balance gehalten von der humorvollen, etwas ironischen Leichtigkeit, die sich dem Phänomen des Fußballfiebers widmet. Alles in allem besticht dieses Roadmovie mit seiner differenzierten, aber auch leichten und vergnüglichen Art, das zwiespältige Verhältnis von Vätern und Söhnen einer Familie im Zusammenhang mit südamerikanischer Fußballbegeisterung zu schildern. Auch schon allein mit der Figur des Großvaters Samuel ist für gute Unterhaltung gesorgt.“
„unterhaltsames Roadmovie“

„Zwischen WM-Fieber und aufgestauten Spannungen erleben die Drei mal vergnüglich, mal missgestimmt und dann auch wieder emotional bewegt, was es bedeutet, eine Familie zu sein.“

WEIMAR.de: “Tipp ohne Wertung”

WELTEXPRESSO.de: Premierenbericht mit Kritik:

„ein weiteres Roadmovie der Extraklasse“

„So wie sich offensichtlich alle Beteiligten während der Dreharbeiten in vier verschiedenen Sprachen, nämlich Portugiesisch, Englisch, Spanisch, und Hebräisch, miteinander verständigen mussten, um zu einer Einigung zu gelangen – so haben auch die hier dargestellten drei verschiedenen Generationen letztlich zu wechselseitigem Verständnis und Einigung gefunden. Es ist deshalb kein Wunder, wenn sich zum guten Schluss die drei Hauptfiguren des Films in gegenseitigem Respekt und in Liebe zueinander wiederentdecken und neu erfinden. Wundervoll.“

Downloads

Back to Maracanã - Presseheft | Back to Maracanã - Pressefotos | Back to Maracanã - Plakat | Back to Maracanã - Regisseurfoto

Presseanfragen

Presseagentur:

Filmpresse Meuser
Anne Schütz / Carola Schaffrath Ederstraße 10
60486 Frankfurt am Main Tel. 069-405 804-0
info@filmpresse-meuser.de

jip film & verleih
Jutta Feit / Julia Peters
Oeder Weg 42
60318 Frankfurt am Main
Tel. 069-1387 9615
info@jip-film.de

Ich wurde in Argentinien geboren und bin 1978 nach Israel ausgewandert. Direkt vor meinem Umzug hatte ich aber noch das unglaubliche Glück, live mitzuerleben wie Argentinien auf eigenem Rasen Weltmeister wurde.

Eine Woche später war ich in Israel, doch bis zum heutigen Tage habe ich, wie jeder andere Südamerikaner auch, die Leidenschaft für den Fußball im Blut. Die Idee für diesen Film kam durch meine drei Söhne – ich sagte einmal „Wenn ich tot bin, kommt bitte nicht einfach nur an mein Grab, um mir von eurem Leben und euren Familien zu erzählen, kommt an mein Grab und erzählt mir bei jeder einzelnen Weltmeisterschaft wie Argentinien abgeschnitten hat …“ – ihre Reaktion darauf gab den Anstoß.

Vor dem Hintergrund der Weltmeisterschaft entwickelte ich eine Geschichte, in der ein Großvater, ein Vater und ein Sohn in die brasilianische Heimat des Großvaters fliegen und sich dort, von Fußballspiel zu Fußballspiel, auf eine Reise quer durchs Land begeben. Ich malte mir eine Reise aus, die vor Energie vibriert und gleichzeitig emotional und turbulent ist. Dabei gelingt es den Dreien nicht, auch nur zu einem einzigen Fußballspiel rechtzeitig im Stadion zu sein. Doch Schritt für Schritt lernen sie, was es heißt Vater zu sein und Sohn zu sein, wie vielschichtig ihre Beziehungen sind und wie erschreckend leicht sie zu Bruch gehen können. Sie lernen zu verzeihen und erkennen, dass die Vergangenheit, die die Gegenwart hervorgebracht hat, uns die Zukunft in die eigenen Hände legt.

Die Helden beginnen die Reise als drei entfremdete Individuen und been- den sie als Familie. Für mich sind die einzigartige Landschaft Brasiliens und das spannungsgeladene Ereignis der Weltmeisterschaft zwei zusätzliche und wesentliche Helden der Geschichte. BACK TO MARACANÃ führt den Zuschauer gemeinsam mit den drei Protagonisten auf eine emotionale Reise und zeigt Momente, die es nur im echten Leben gibt – und auf dem Fußballplatz.

back-to-maracana-regiesseur-jorge-gurvich

Jorge Gurvich wurde in Argentinien geboren und wanderte 1978 in Israel ein.
Er studierte von 1979 bis 1983 Kino & Fernsehen an der Universität in Tel Aviv und zählte schnell zu den einflussreichsten Filmschaffenden in Israel.
Er drehte als Kameramann mehr als 80 Langspielfilme, Kurz- filme und Dokumentationen.
In den späten Neunzigern führte er in verschiedenen Kurz- und TV-Filmen Regie und gewann internationale Preise, unter anderem für THE SHOWER, PESIA’S NECKLACE und MOMENTS OF GRACE.
1998 erhielt er vom Ministerium für Bildung den Sonderpreis für Autoren und Regisseure. Sein Kinodebüt MRS. MOSKOWITZ AND THE CATS lief auf Festivals auf der ganzen Welt und gewann den Preis für die Beste Schauspielerin auf dem Jerusalem Filmfestival. Seit zwei Jahrzehnten lehrt er an den angesehensten Film- hochschulen.

Filmtitel: BACK TO MARACANÃ

Spielfilm von Jorge Gurvich
Produziert von ostlicht filmproduktion; Green Production, TV Zero
Laufzeit 92 Minuten
Deutschland / Israel / Brasilien 2019
DCP / 16:9 Farbe
FSK 0

back-to-maracana-asaf-goldstien

Asaf Goldstien als Roberto Spivak

Asaf Goldstien ist in Israel geboren und zog in jungen Jahren nach London.
Am London Studio Center studierte er Schauspiel und erhielt das Pierre Flint Shipman Drama-Stipendium.
Er arbeitet hauptsächlich am Theater und war u.a. zu sehen als Hamlet, Der Vater, König Lear, Ideal Husband, Frida und mehr.
Nach LOVE BIRDS von Dover Koshashvili ist BACK TO MARACANÃ Asaf Goldstiens zweiter Spielfilm

 

Antônio Petrin als Samuel Spivak

Antônio Petrin wurde am 20.Juni 1938 in Laranjal Paulista, São Paulo, Brazil geboren.
In Brasilien ist er ein erfolgreicher Schauspieler, der seit vielen Jahren in Serien und Telenovelas zu sehen ist: u.a. THE SLAVE MOTHER (TV-Serie), BELEZA (TV Serie), AMOR E REVOLUCAO (TV-Serie), REVELACAO (TV-Serie), ALICE (TV-Serie), PIRLIMPIM- PIM (TV-Serie), AMAZONIA (TV-Serie).

Für das Kino spielte Antônio Petrin u.a. in: MALU MULHER (1979), KUSS DER SPINNENFRAU (1985) und ATO DE VIOLENCIA (1980).

BACK TO MARACANÃ

und was die FFH Sportredaktion damit zu tun hat

Die FFH Sportredaktion hat es ins Kino geschafft. Naja,gut, nicht die ganze Sportredaktion und man sieht sie auch nicht. Aber man kann die Kollegen Sonja Pahl, Christian Belz, Marius Franke und Michael Maxen hören. Sie haben ihre Stimmen brasilianischen Fußball-Kommentatoren für den Film “Back to Maracanã” geliehen.

Nachhören: “Back to Maracanã” bei Radio FFH

Nachlesen: FFH-Onlineredaktion/Nachrichten

Folgen Sie uns

Social Media zum Film "BACK to MARACANA"

Social Media zum Film JIP Film & Verleih