SILENCE RADIO

Regie: Juliana Fanjul / Dokumentarfilm

AB 15.04. DIGITAL VERFÜGBAR

KINOS WERDEN AM ERLÖS BETEILIGT

„Ein Film über die Risiken bei der Aufdeckung von Korruption und Kriminalität.“

- The Guardian

„Juliana Fanjuls dokumentarisches Porträt einer mexikanischen Journalistin ist eine Abrechnung mit einem Land im politischen und moralischen Ausverkauf.“

- epd film

„Wie ein Kaleidoskop, das auf eine komplexe Welt in ständiger Mutation gerichtet ist und ein viszerales Bedürfnis nach Stimmen und Bildern hat, die wahr und mutig sind.“

- Cineurope

„Die filmische Hommage… schildert ausführlich deren langwierigen Kampf für das Recht, ihre Zuhörer unabhängig zu informieren."

- Weltsichten

„…eine ernüchternde Momentaufnahme von Mexikos jüngster Geschichte.“

- Remezdla

„Fanjuls Dokumentarfilm führt die Unabdingbarkeit einer freien Presse für eine gesunde Demokratie vor Augen.“..."Die Zusehenden haben das Gefühl, mitten drin zu sein.“

- spielfilm.de

Die Geschichte

Mexiko, März 2015. Carmen Aristegui, die unbestechliche Journalistin, wird von ihrem Radiosender entlassen, bei dem sie seit Jahren arbeitet.
Aber Carmen setzt ihren Kampf online für Meinungs- und Pressefreiheit und gegen Fake News fort.

Inhalt

Carmen Aristegui wird nicht schweigen. Die regierungskritische Enthüllungsjournalistin und Nachrichtensprecherin ist eine der wenigen Stimmen Mexikos mit dem Mut zur Wahrheit. 2015 wird Carmen von MVS mit ihrem Team entlassen und verklagt. Sie enthüllte die Verwicklung der Präsidentenfamilien Peña Nieto in einen Immobilienskandal. Die Bevölkerung reagiert mit Protesten, mehr als 200.000 Menschen unterzeichnen eine Petition. Neben Morden, Einschüchterungen und Entlassungen nutzen die Mächtigen in Mexiko auch die Justiz, um kritischen Journalismus zu verhindern. Für die Journalistin beginnt der Kampf um die Pressefreiheit. In ihrem neuen unabhängigen Internetkanal „Aristegui Noticias“ hören ihr Millionen Menschen weltweit zu, wenn sie Missstände aufdeckt.

SILENCE RADIO begleitet die unbeugsame Frau während sie weiter publiziert und ein Team von investigativen Journalisten durch die vergiftete mexikanische Medienlandschaft manövriert.

En español

La película “Silence Radio” sobre la periodista mexicana Carmen Arestegui llaga por fin al cine en Alemania.

Contenido de la película:

Carmen Aristegui no se callará. La incorruptible periodista y reportera es una de las pocas voces mexicanas que tiene el coraje de decir la verdad – y es para el gobierno unas de las más peligrosas. Cuando Carmen expone injusticias millones de personas la escuchan. El el 2015, Carmen es dimitida por su emisora al revelar el escándalo de corrupción del presidente Peña. La población reacciona con manifestaciones de gran intensidad y comienzan a luchar por el derecho a la libertad de la prensa. Nosotros seguimos esta mujer valiente en su turbulenta vida diaria mientras ella sigue publicando en su propria plataforma de noticias con un equipo de periodistas de investigación que maniobran por el panorama mediático envenenado de México.

Compártalo con sus amigos y amigas!

¿Quiere apoyarnos?

Dale my gusta y comparte nuestras páginas:
Facebook
Instagram
Twitter

Quiere saber dónde se puede mirar la película.

Quiere hacer un evento en su ciudad, comunidad (etc.).

Quiere hacer un evento con al menos 30 personas en el cine o un otro lugar.

Quiere recebir informaciones en español.

Trabaja para la presna y necesita informaciones.

Haga clic aquí Guía: Trabajar con SILENCE RADIO para ver la guía para trabajar con la película

Comunicado de prensa

Escriba a: luana@jip-film.de

Kinotermine

SILENCE RADIO ist digital verfügbar ab 15.04.
Das Besondere hieran: Die Kinos werden am Einspielergebnis beteiligt!

SILENCE RADIO TICKETS für das digitale Heimkino erhalten Sie hier:

bei den teilnehmenden Kinos von CINEMALOVERS
oder bei KINO ON DEMAND anmelden, Euer Lieblingskino anwählen und kaufen
oder beim Mal Seh’n Kino on Demand in Frankfurt
oder bei den teilnehmenden Kinos vom Indiekino Club in Berlin

Als Bonus gib es einen Online Livestream:

Premierenfilmgespräch mit Regisseurin Juliana Fanjul und Carmen Aristegui
am 15.April um 20.30 Uhr aus dem Kino im Filmmuseum Frankfurt

Moderatorinnen: 
Laura Teixeira, M.A., Filmwissenschaftlerin / Kuratorin Días de Cine – Lateinamerikanisches Filmfest
Dr. Marta Muñoz-Aunión, Institut für Romanische Sprachen und Literaturen, Goethe Universität Frankfurt

Begrüßung: 

Dr. Carola Hausotter, Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Cristina Valdivia, EPN Hessen

Mitdiskutieren: 

Fragen könnt ihr uns vorab mailen: info@jip-film.de
oder am Premierenabend in die Chats stellen oder per Whatsapp oder SMS schicken an die Telnr.: 0176 5920061

Live-Stream: 

Über Cinemalovers und dem YouTube Kanal vom Deutschen Filmmuseum und jip film & verleih.
Das Filmgespräch findet auf Spanisch und Deutsch statt.

Dies ist eine gemeinsame Online-Veranstaltung von jip film & verleih mit der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko, Amnesty International, EPN Hessen und das Deutsches Filmmuseum Frankfurt.
Der Verleih wurde gefördert von Hessenfilm und Medien & Swiss Film.

DatumStadtKinoAnlass und Gäste

Weitere Termine folgen!

Regisseurin

 

Regisseurin Juliana Fanjul

wurde 1981 in Mexiko geboren. Sie erhielt einen BA in Visueller Kommunikation, besuchte die EICTV, Internationale Film- und Fernsehschule von San Antonio de los Baños (Abteilung Dokumentarfilm) und arbeitete als Regieassistentin.

2011 ging sie im Rahmen eines Austauschprogramms in die Schweiz, wo sie den Master in Cinema Studies 2012-14 absolvierte, ein gemeinsames Programm der ECAL (École Cantonale d’Art de Lausanne) und der HEAD (Haute École d’Art et Design) in Genf.

 

 

Filmografie

MUCHACHAS, CH 2015, 63 Min.
CUBA CALLING, QU / CU 2014, 24 Min.
I SEGUIMOS VIVOS, CU 2010, 24 Min.

REGIESTATEMENT

Ich bin vor einigen Jahren nicht nur für mein Filmstudium in die Schweiz gekommen, sondern auch als Einwanderin, die der täglichen Korruption und Gewalt entflohen ist, die mein Land, Mexiko, als Geisel genommen hat. Obwohl ich mich in der friedlichen gesellschaftspolitischen Realität in der Schweiz sicher fühlte, hatte ich am 13. März 2015 das Gefühl, dass eine Welle von Ungerechtigkeit und Gewalt den Atlantik überquerte und mich in meiner Wohnung in Genf überwältigt. Diese Nachricht von der Entlassung und Anklage gegen Carmen Aristegui schockierte mich aus zwei Gründen. Die Stimme einer der letzten unbestechlichen Journalistin in meinem Land wurde zum Schweigen gebracht, gleichzeitig wurde ich meines Rechts auf unvoreingenommene und notwendige Informationen beraubt. Ein Recht, das ich mit über 18 Millionen Mexikaner*innen teilte.

Ich habe Carmen mehr als 20 Jahre lang im Radio gehört. Bereits als Teenager spielte Carmen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung meiner Identität als unabhängige Frau und öffnete mir die Augen für soziale Ungerechtigkeit. Auch in Genf verfolgte ich weiterhin ihre tägliche Sendung, hauptsächlich, um mich über die neuesten Nachrichten aus meinem Land auf dem Laufenden zu halten, aber auch, weil Carmen sich in ihren Beiträgen mit Freiheit in einem weiteren Sinn beschäftigte. Carmens plötzliche Stille erzeugte zuerst ein Gefühl von großem Verlust, ich war eine Waise der Wahrheit geworden. Ich suchte obsessiv nach Antworten auf diese willkürliche Handlung. In den folgenden Wochen versank ich in tiefe Besorgnis, die weit über den mexikanischen Kontext hinausging. Einige Monate nach Abschluss meines ersten Spielfilms, Muchachas (Visions du Reel, 2015), verwandelte ich meine Sorge und Zorn in einen kreativen Impuls und beschloss, diesen Film zu machen.

Carmen Arestegui

CARMEN ARISTEGUI

María del Carmen Aristegui Flores (* 18. Januar 1964 in Mexiko-Stadt) ist eine der bekanntesten mexikanischen Journalistinnen und Nachrichtensprecherin in Radio und Fernsehen. Sie studierte an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko und ist seit 1987 Journalistin. Aristegui arbeitete für verschiedene Radio- und Fernseh-sendungen. Seit 2006 macht sie Interviews auf CNN en Español und seit 2013 schreibt sie eine Kolumne für die Tageszeitung Reforma.

Im Februar 2011 machte sie eine mögliche Alkoholabhängigkeit von Präsidenten Calderón öffentlich, woraufhin sie vom Sender MVS gefeuert wurde. Nach breitem öffentlichem Protest wurde sie einige Tage später wiedereingestellt. Internationale Aufmerksamkeit erregte Aristegui im November 2014 mit ihrer investigativen Recherche „Casa Blanca“ zusammen mit Rafael Cabrera, Irving Huerta, Sebastián Barragán und Daniel Lizárraga über die mexikanische Regierung unter Enrique Peña Nieto, die sie auf ihrer Webseite und nicht im Radio oder Fernsehen veröffentlichte. Im März 2015 wurden sie, Lizárraga und Huerta abermals von MVS gekündigt.

Carmen Aristegui erhielt weltweit Resonanz auf ihrem Kampf für Pressefreiheit, unter anderem wurde sie für ihre Arbeit mit dem Orden der franz. Ehrenlegion – Chevalier ausgezeichnet, sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und wurde 2017 als einer der „50 wichtigsten Menschen weltweit“ vom Fortune Magazin gewählt.

Filmpreise/Festivals
Awards


2021 WACC-SIGNIS Human Rights Award 2020 

2020 Genf, FIFDH Festival International du film sur les droits humains, Prix Gilda Vieira de Mello en hommage à son fils Sergio Vieira de Mello 2020

2020 Human Rights Film Festival Berlin, Special Mention

2020 Kasseler Dokfest: junges dokfest: A38 – Produktions-Stipendium Kassel-Halle

019 Zürich Filmfestival – World Premiere – Wettbewerb Dokumentarfilm

019 IDFA Amsterdam – Internationale Premiere – Frontlight

2020 35.DOK.fest München – Horizonte

2020 FIFDH Geneva

2020 Solothurner Filmtage,

2020 FICUNAM (Latin American Premiere)

2020 Ambulante Mexico

2020 Bertha DocHouse

2020 Human Rights Film Festival Berlin

2020 Filmfest FrauenWelten Terre des Femmes, Berlin020 Doclisboa

2020 Kasseler DokFest 

Pressestimmen

Amnesty Journal: „…einen grandiosen Film über die mexikanische Radiomoderatorin Carmen Aristegui.“
epd film: „Juliana Fanjuls dokumentarisches Porträt einer mexikanischen Journalistin ist eine Abrechnung mit einem Land im politischen und moralischen Ausverkauf.“
The Guardian: „Ein Film über die Risiken bei der Aufdeckung von Korruption und Kriminalität.“
Watch-Salon: „…das Porträt einer scheinbar unermüdlichen Kämpferin.“
spielfilm.de: „Fanjuls Dokumentarfilm führt die Unabdingbarkeit einer freien Presse für eine gesunde Demokratie vor Augen.“
„Die Zusehenden haben das Gefühl, mitten drin zu sein.“
Weltsichten: „Die filmische Hommage… schildert ausführlich deren langwierigen Kampf für das Recht, ihre Zuhörer unabhängig zu informieren.“
Cineurope: „Wie ein Kaleidoskop, das auf eine komplexe Welt in ständiger Mutation gerichtet ist und ein viszerales Bedürfnis nach Stimmen und Bildern hat, die wahr und mutig sind.“
Remezdla: „…eine ernüchternde Momentaufnahme von Mexikos jüngster Geschichte.“

Cine Premiere: „Fanjul, (…) begann aus Empörung über die Zensur von Aristegui (…) eine für den Journalismus in unserem Land ungewöhnliche Geschichte zu verfilmen.“
Diario La Diaria: „Silence Radio…zeigt sie (Aristegui) als das Feuer, vor dem sich der gigantische Schatten eines Staates erhebt.“

Presse/KinobetreiberInnen

Downloads

Trailer | Presseheft - deutsch | Plakat | Filmstills | Regisseurin Foto


Presseanfragen:
Filmpresse Meuser
Anne Schütz / Carola Schaffrath
Ederstraße 10
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069-405 804-0
info@filmpresse-meuser.de

Verleih und Dispo:
Jutta Feit
Oeder Weg 42
60318 Frankfurt am Main
Tel. 069-805 32273
info@jip-film.de

PartnerInnen

Sie möchten mit dem Film SILENCE RADIO arbeiten? Sie planen eine Fachveranstaltung oder ein Symposium? Oder überlegen eine Filmveranstaltung mit FreundenInnen, KollegenInnen etc. zu machen?

Wir unterstützen Sie!

Bitte nutzen Sie unseren Leitfaden: Arbeiten mit SILENCE RADIO zum Download. 

Leitfaden: Arbeiten mit SILENCE RADIO - deutsch

Schreiben Sie uns eine Mail: info@jip-film.de mit Telefonnummer.

Wir kontaktieren Sie umgehend.

 

Filmdaten
Buch/Regie: Juliana Fanjul
Kamera: Jeröme Colin
Ton: Carlos lbanez-Diaz
Schnitt: Yael Bitton
Produzenten: Philippe Coeytaux und Nicolas Wadimoff – Akka Films
Koproduzenten: Jose Cohen Ovadia – Cactus Docs, RTS Radio Television Suisse
Weltvertrieb: Lightdoxs / Schweiz
Titel: Silence Radio
Land/Jahr: Schweiz/Mexiko / 2019
Drehorte: Mexiko
Laufzeit: 78 Min.
Vorführformat: DCP ( andere auf Anfrage)
Aspect Ratio: 16:9
Ton: Dolby Digital 2.0
Sprachen: spanisch, english
Sprachfassung: OmU/ deutsche UTs
FSK: 16
Kinostart: 15.04.2020

 

 

 

Schulkino

Alle Informationen zum Film

Kontakt: Bei Interesse an einer Schulkinoveranstaltung können Sie sich entweder direkt an ein Kino in ihrer Nähe wenden oder Sie schreiben uns eine Email: info@jip-film.com oder rufen an: 069 – 805 322 73

Folgen Sie uns

Social Media zum Film "SILENCE RADIO"

Social Media zu JIP Film & Verleih