Roberto ist frisch geschieden und wohnt wieder bei seinem Vater Samuel in dessen 2-Zimmer-Wohnung in Tel Aviv. Beide lieben den brasilianischen Fußball, der Mannschaft ihres Heimatlandes. Robertos elfjähriger Sohn Itay findet Fußball total langweilig und hat auch keine Lust auf seinen Vater und den Großvater. Als Samuel erfährt, dass er nicht mehr lange leben wird, kratzt er seine Ersparnisse zusammen und setzt sich mit seinem Sohn und seinem Enkel in einen Flieger nach Brasilien – wo gerade die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Sein Traum ist: noch einmal zum Endspiel in den Tempel des Fußballs, dem Maracanã-Stadion. Ein wilder Trip in einem Wohnmobil beginnt, der jeden von ihnen verändert. 
BACK TO MARACANÃ ist ein wunderbar leichtes Roadmovie zwischen Kulturen und Generationen. Mit Sensibilität und Humor erzählt der Film von den großen Themen des Lebens: Familie, Heimat, Fußball und Essen. Eine aufregende und anrührende Reise zwischen Campingplätzen, Grillfesten, Ticketbüros und Stadien – nicht nur für Fußballfans.

Festivals und Filmpreise:
Film Festival Pittsburgh 2019 (Weltpremiere)
Toronto Jewish Filmfestival 2019
Montreal Jewish Filmfestival 2019
Washington Jewish Filmfestival 2019

 

Cast:
Asaf Goldstien als Roberto Spivak
Asaf Goldstien ist in Israel geboren und zog
in jungen Jahren nach London. Am London
Studio Center studierte er Schauspiel und
erhielt das Pierre Flint Shipman Drama-
Stipendium. Er arbeitet hauptsächlich am
Theater und war u.a. zu sehen als Hamlet,
Der Vater, König Lear, Ideal Husband, Frida
und mehr. Nach LOVE BIRDS von Dover Koshashvili ist BACK TO MARACANÃ Asaf Goldstiens zweiter Spielfilm.

Antônio Petrin als Samuel Spivak
Antônio Petrin wurde am 20.Juni 1938 in
Laranjal Paulista, São Paulo, Brazil geboren.
In Brasilien ist er ein erfolgreicher Schauspieler,
der seit vielen Jahren in Serien und Telenovelas
zu sehen ist: u.a. THE SLAVE MOTHER
(TV-Serie), BELEZA (TV Serie), AMOR E REVOLUCAO (TV-Serie),
REVELACAO (TV-Serie), ALICE (TV-Serie), PIRLIMPIMPIM (TV-Serie), AMAZONIA (TV-Serie).
Für das Kino spielte Antônio Petrin u.a. in:
MALU MULHER (1979), KUSS DER SPINNENFRAU (1985) und ATO DE
VIOLENCIA (1980).
Stab:
Autor: Hagi Lifshitz, Jorge Gurvich
Regie: Jorge Gurvich
Kamera: Lauro Escorel, Mauro Pinheiro
Produzenten: Marcel Lenz, Guido Schwab, ostlicht filmproduktion;
Gal Greenspan, Green Production;
Roberto Berliner, TV Zero
Weltvertrieb: Coccinelle Film

Presseanfragen

Filmpresse Meuser
Anne Schütz / Carola Schaffrath
Tel. 069-405 804-0
info@filmpresse-meuser.de

 

download (Presseheft)

 

Regiekommentar:
Ich wurde in Argentinien geboren und bin 1978 nach Israel ausgewandert. Direkt vor meinem Umzug hatte ich aber noch das unglaubliche Glück, live mitzuerleben wie Argentinien auf eigenem Rasen Weltmeister wurde.
Eine Woche später war ich in Israel, doch bis zum heutigen Tage habe ich, wie jeder andere Südamerikaner auch, die Leidenschaft für den Fußball im Blut. Die Idee für diesen Film kam durch meine drei Söhne – ich sagte einmal „Wenn ich tot bin, kommt bitte nicht einfach nur an mein Grab, um mir von eurem Leben und euren Familien zu erzählen, kommt an mein Grab und erzählt mir bei jeder einzelnen Weltmeisterschaft wie Argentini- en abgeschnitten hat …“ – ihre Reaktion darauf gab den Anstoß.
Vor dem Hintergrund der Weltmeisterschaft entwickelte ich eine Ge- schichte, in der ein Großvater, ein Vater und ein Sohn in die brasilianische Heimat des Großvaters fliegen und sich dort, von Fußballspiel zu Fußball-spiel, auf eine Reise quer durchs Land begeben. Ich malte mir eine Reise aus, die vor Energie vibriert und gleichzeitig emotional und turbulent ist. Dabei gelingt es den Dreien nicht, auch nur zu einem einzigen Fußballspiel rechtzeitig im Stadion zu sein. Doch Schritt für Schritt lernen sie, was es heißt Vater zu sein und Sohn zu sein, wie vielschichtig ihre Beziehungen sind und wie erschreckend leicht sie zu Bruch gehen können. Sie lernen zu verzeihen und erkennen, dass die Vergangenheit, die die Gegenwart hervorgebracht hat, uns die Zukunft in die eigenen Hände legt.
Die Helden beginnen die Reise als drei entfremdete Individuen und been- den sie als Familie. Für mich sind die einzigartige Landschaft Brasiliens und das spannungsgeladene Ereignis der Weltmeisterschaft zwei zusätzliche und wesentliche Helden der Geschichte. BACK TO MARACANÃ führt den Zuschauer gemeinsam mit den drei Protagonisten auf eine emotionale Reise und zeigt Momente, die es nur im echten Leben gibt – und auf dem Fußballplatz.

 

Jorge Gurvicks – Regie
wurde in Argentinien geboren und wanderte 1978 in Israel
ein. Er studierte von 1979 bis 1983 Kino & Fernsehen an der Universität
in Tel Aviv und zählte schnell zu den einflussreichsten Filmschaffenden
in Israel. Er drehte als Kameramann mehr als 80 Langspielfilme, Kurzfilme
und Dokumentationen. In den späten Neunzigern führte er in
verschiedenen Kurz- und TV-Filmen Regie und gewann internationale
Preise, unter anderem für THE SHOWER, PESIA’S NECKLACE und
MOMENTS OF GRACE. 1998 erhielt er vom Ministerium für Bildung
den Sonderpreis für Autoren und Regisseure. Sein Kinodebüt MRS.
MOSKOWITZ AND THE CATS lief auf Festivals auf der ganzen Welt
und gewann den Preis für die Beste Schauspielerin auf dem Jerusalem
Filmfestival. Seit zwei Jahrzehnten lehrt er an den angesehensten Filmhochschulen.

Filmtitel: Back to Maracanã
Filmgattung:
 Spielfilm
Produktionsland: Deutschland, Israel, Brasilien,
Produktionsjahr: 2018
Länge: 92 min
Bildformat:16:9, DCP
Ton: Dolby Surround

Roberto ist Anfang 40, geschieden und wohnt wieder bei seinem Vater Samuel in dessen 2-Zimmer-Wohnung in Tel Aviv. Was die beiden neben Streitereien verbindet ist die glühende Liebe zum brasilianischen Fußball, der Mannschaft ihres Heimatlandes. Roberts elfjähriger Sohn Itay teilt diese Leidenschaft ganz und gar nicht – und hat wenig Lust seine Zeit mit den beiden Männern zu verbringen. Als Samuel erfährt, dass er nicht mehr lange zu leben hat, kratzt er kurzerhand seine Ersparnisse zusammen und setzt sich mit seinem Sohn und Enkel in einen Flieger nach Brasilien – wo gerade die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Sein Traum: noch einmal zum Endspiel in den Tempel des Fußballs, dem Maracanã-Stadion. Eine wilde Reise in einem Wohnmobil beginnt, die alle verändern wird…

BACK TO MARACANÃ ist ein wunderbar leichtes Roadmovie zwischen Kulturen und Generationen. Mit Sensibilität und Humor erzählt der Film von den großen Themen des Lebens: Familie, Heimat, Fußball und Essen. Eine aufregende und anrührende Reise zwischen Campingplätzen, Grill- festen, Ticketbüros und Stadien – nicht nur für Fußballfans.

Der passionierte Koch Roberto ist ein Versager, denkt jedenfalls seine Ex-Frau Tali, und auch sein 11-jähriger Sohn Itay findet ihn blöd. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste Roberto zu seinem Vater Samuel ziehen, bei dem er auf der Couch schläft. Nur eines lässt Roberto den Kopf über Wasser halten: die anstehende Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

Roberto und Samuel leben für den Fußball und sind, obwohl die Familie vor langer Zeit nach Israel ausgewandert ist, eingefleischte Brasilien-Fans. Wenige Tage vor dem Eröffnungsspiel fährt Robertos Ex-Frau mit ihrem Chef überraschend auf eine Dienstreise und bringt Itay für diese Zeit

zu Roberto. Doch wenn es etwas gibt, was Itay noch mehr nervt als sein Vater Roberto, dann ist es Fußball.

Roberto weiß nicht, dass seinen Vater Samuel ein ernstes Herzleiden quält, gegen das nur eine schnelle Operation helfen könnte. Doch Samuel be- schließt alle Vernunft über Bord zu werfen. Er kratzt seine letzten Erspar- nisse zusammen und besteigt gemeinsam mit Roberto und seinem Enkel Itay kurzerhand ein Flugzeug nach Brasilien, wo er noch einmal ein Spiel seiner Mannschaft im Maracanã-Stadion erleben möchte.

Dort angekommen mieten sie eine Wohnmobil und es beginnt eine Reise voller Wendungen, Überraschungen und vieler Katastrophen – die sie ein Spiel nach dem anderen verpassen lassen.

Als sich Samuels Gesundheitszustand verschlechtert, erfahren Roberto und Itay den wahren Grund für die spontane Reise. Gemeinsam treten sie die letzte Etappe zum Maracanã-Stadion an, auf der sich der Kreis um Samuels Lebensgeschichte schließt. Gleichzeitig eröffnet sich für Roberto und Itay ein neuer Horizont. Allen Widrigkeiten zum Trotz werden sie endlich zu einer richtigen Familie.